Weinbau im Baselbiet

Im 18. Jahrhundert, als der Wein noch als Grundnahrungsmittel galt, waren Reben in nahezu allen Baselbieter Gemeinden zu finden. Doch Reblaus und Mehltau setzten den hiesigen Reben zu und die Einfuhr von günstigen Weinen aus dem Ausland wurde immer einfacher. 1970 war der Tiefpunkt des Baselbieter Rebbaus mit nur 48 Hektaren Anbaufläche erreicht – aber auch ein Wendepunkt: Qualitätsbewussten und innovativen Winzern gelang es, dem Weinbau im Baselbiet neues Leben einzuhauchen.

Die Rebfläche beträgt heute wieder gegen 115 Hektaren und der Landwein hat sein schlechtes Image längst wieder abgestreift. Vermehrt sorgen internationale Rebsorten, Kreuzungen und Spezialitäten für Furore.

Über 60 verschiedene Rebsorten gedeihen heute im Baselbiet.

 

Weinbau im Baselbiet

«Ich trinke gerne aus der Region in der Region! Die Cuvée d‘Or – Weine zeigen mir, dass ich im Baselbiet nicht unbedingt einen Bündner bestellen muss…»

Christian Bock / Master Sommelier
Geschäftsführer Vinothek im
Park AG, Weggis